Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2015
Mitten unter uns
Sklaverei ist längst nicht ausgestorben
Der Inhalt:

Amerikas neue Evangelikale

von Barbara Jentzsch vom 24.04.2015
Die charismatischen Freikirchen lösen allmählich ihre bedingungslose Gefolgschaft zu den Republikanern

Wie funktioniert ein Land, in dem mehr als tausend Religionsgemeinschaften leben? Das »erwählte Volk« der im protestantischen Evangelikalismus fest verwurzelten Amerikaner hat mit religiöser Vielfalt kein Problem. Im Kollektiv oder individuell, selbstbewusst und selbstverständlich zelebrieren Baptisten, Juden, Methodisten, Pfingstkirchler, Unitarier, Katholiken, Adventisten, Satanisten, Buddhisten, Muslime und andere Gläubige im friedlichen Nebeneinander ihre diversen Bekenntnisse. Die Verfassung garantiert ihnen die absolute Religionsfreiheit. »Die Nation mit der Seele einer Kirche«, wie der britische Philosoph H. K. Chesterton Amerika einmal genannt hat, ist ein überwiegend christliches Bollwerk, welches wiederum durchdrungen wird vom permanenten Strom inbrünstiger evangelikaler Erweckung und Erneuerung.

Gegenwärtig lassen sich zwei überlappe

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen