Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2014
Gefährliche Lust
Was tun mit Pädophilen?
Der Inhalt:

Weg vom Bibel-Sprech

von Michael Hollenbach vom 25.04.2014
Viele Menschen verstehen schwierige Texte nicht. Zum Beispiel die Bibel. Deshalb gibt es jetzt »Die Ostergeschichte in Leichter Sprache«

Ostern ohne Auferstehung. Geht das? Der Verein Lebenshilfe Bremen zumindest verzichtet auf das Wort »Auferstehung«. Denn er hat »Die Ostergeschichte in Leichter Sprache« herausgebracht: als Buch, Hörbuch und Gebärdenvideo für Menschen mit Behinderungen. Und für die ist das Wort »Auferstehung« eher sperrig.

Immer mehr Behörden, aber auch politische Parteien und nicht zuletzt die Kirchen übersetzen viele Texte in eine verständliche Sprache: für Menschen mit geringer Sprach- und Lesekompetenz, für funktionale Analphabeten – in Deutschland sind das immerhin mehr als sieben Millionen. Seit Jahren werden auch auf den Kirchen- und Katholikentagen Gottesdienste und Andachten in leichter Sprache gehalten.

Merkmale der leichten Sprache sind kurze Wörter, möglichst nicht mehr als sechs Buchstaben; keine zusammengesetzten Hauptwörter und wenn, dann mit Binde-Strich; kein Konjunktiv, keine Fremdwörter, keine Fachbegriffe, Wörter aus dem Alltag, keine Negationen und keine Metaphern.

Elisabeth Otto leitet das Büro Leichte Sprache in Bremen. Seit zehn Jahren übertragen die Hanseaten Gesetzestexte, Verträge oder Bedienungsanleitungen in eine verständliche Sprache. Nun haben sich die Bremer an die Bibel gewagt: an die Ostergeschichte. Der Vorteil: Auch die Autoren der Bibel benutzten in der Regel kurze, prägnante Sätze. Dennoch war es ein schwieriges Unterfangen, sagt Projektmitarbeiterin Anne Wrede: »Wir haben das intern Bibel-Sprech genannt, diese antiquierten Äußerungen, die man nicht verstehen kann, wenn man mit der Bibel nicht vertraut ist.«

Die »Ostergeschichte in Leichter Sprache« versucht, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Zum Beispiel: Die Frauen gehen in die Höhle. Da sehen sie: Das Grab ist leer. Die Frauen sind erschrocken. Jesus ist weg! Da kommen zwei Engel. Die Engel sagen zu den Frauen: Jesus ist wieder bei den Menschen. Er lebt.

Jeder Text wird von Menschen mit Behinderungen auf seine Verständlichkeit überprüft. Nicole Papendorf ist eine dieser Test-Leserinnen. Sie stockt zum Beispiel, wenn in Wörtern die Umlaute ä, ö oder ü auftauchen – oder auch ein X. Alles, was normalerweise selten vorkommt, sollte vermieden werden, lautet ihre Empfehlung.

Nicole Papendorf hat auch die Ostergeschichte getestet und ist bei der ersten Fassung

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen