Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2014
Gefährliche Lust
Was tun mit Pädophilen?
Der Inhalt:

Starker Mann mit Blut an den Händen

von Dominik Müller vom 25.04.2014
In Indien drängt der neoliberale Hindu-Nationalist Narendra Modi an die Macht – trotz seiner umstrittenen Rolle bei einem Massaker an Muslimen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Hat der Spitzenkandidat nun dazugelernt oder will er nur kritischen Fragen ausweichen? Auf jeden Fall merkten die Medien auf, als Narendra Modi in die Menge rief: »Ein armer Hindu muss sich gegen Armut wehren ebenso wie ein armer Muslim. Lasst uns die Armut doch gemeinsam bekämpfen!« Dass der bekennende Hindu-Nationalist und Spitzenkandidat der Indischen Volkspartei BJP, Narendra Modi, auf einer Wahlkampfveranstaltung die Einheit der Religionen beschwört, ist ein seltenes Ereignis. Für Narendra Modi und seine Gesinnungsgenossen ist Indien in erster Linie ein Land der Hindus. Ihnen hätten sich Angehörige anderer Religionen unterzuordnen. Und dies gilt insbesondere für Narendra Modi, den Chefminister des Bundesstaates Gujarat, den viele Inder bis heute »Killer-Modi« nennen – eine Anspielung auf