Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2011
Heiliges Begehren<Br>Das Göttliche in der Sexualität
Der Inhalt:

Studie entlarvt radioaktive Banken

vom 06.05.2011
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

»Wie radioaktiv ist meine Bank?«, lautet der Titel einer unlängst erschienenen Broschüre der Organisation urgewald. Gemeinsam mit anderen Umweltorganisationen hat urgewald untersucht, welche Banken mit der Atomindustrie verbandelt sind. Das Ergebnis: Platz eins unter den deutschen Finanzinstituten belegt die Deutsche Bank, die zwischen 2000 und 2009 die Atomindustrie mit 7,8 Milliarden Euro unterstützt hat. Neben den vier großen Betreibern von Atomkraftwerken in Deutschland finanziert sie auch den französischen Atomkonzern Areva, der wegen seiner Uranabbauaktivitäten in Niger in der Kritik steht. Auch die Commerzbank und die UniCredit/Hypovereinsbank unterhalten umfangreiche Geschäftsbeziehungen zu den Atomkonzernen. Die Ergebnisse von Banken weltweit sind unter »www.nuclearbanks.org« im Internet abrufbar.