Zur mobilen Webseite zurückkehren

Renten für NS-Opfer aus der Ex-Sowjetunion

vom 29.04.2011
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Jüdische Holocaust-Überlebende aus den Nachfolgestaaten der Sowjetunion sollen nach dem Willen des Bundesrats als NS-Verfolgte anerkannt werden und eine Rente erhalten. Die Länderkammer fasste am 15. April in Berlin auf Initiative von Mecklenburg-Vorpommern eine entsprechende Entschließung. Bislang hätten jüdische Kontingentflüchtlinge aus der ehemaligen Sowjetunion, die während der NS-Zeit inhaftiert gewesen seien, keinen gesetzlich verankerten Status als Verfolgte des NS-Regimes, heißt es in der Entschließung. Das habe zur Folge, dass sie sich dem Antrag- und Prüfverfahren der Sozialhilfe unterziehen müssten und nur geringe Geldsummen ansparen dürften, selbst wenn es sich um Leistungen der Jewish Claims Conference handele.