Zur mobilen Webseite zurückkehren

Wie von Gott reden im Angesicht des Leidens?

von Norbert Copray vom 28.04.2006
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen


Johann Baptist Metz
Memoria passionis
Ein provozierendes Gedächtnis in pluralistischer Gesellschaft. Herder. 288 Seiten. 24,90 EUR

Ohne das Christentum gäbe es einen dramatischen Verlust an Leidenssensibilität und gesellschaftlich bedeutsamer Hoffnungspraxis. Damit das Christentum einen solchen Beitrag zur Welt in der Welt leistet, der auch Nichtchristen unverzichtbar erscheint, bedarf es einer Rückbesinnung auf seinen Ursprung und einer Radikalisierung seines Anliegens. Nur dann bekommen Reformbemühungen im Christentum eine klare, gemeinsame Richtung, eine sinnvolle Gestalt, die Kraft entwickelt aus der kritischen Dialektik von Mystik und Politik heraus.

Johann Baptist Metz, 1928 geboren, Begründer der Neuen Politischen Theologie und als Münsteraner Theologieprofessor Ins