Zur mobilen Webseite zurückkehren

Wenn der Mensch kein eigenes Leben hat

von Friedrich Schorlemmer vom 28.04.2006
Warum der Film »Das Leben der Anderen« die Deutschen bewegt. Anmerkungen zur unbewältigten Geschichte im einst geteilten Land
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Sechzehn Jahre nach der Einheit sind wir noch immer nicht »fertig« mit unserer geteilten Geschichte. Die einen wollen nicht mehr über DDR-Vergangenheit reden, weil die Gegenwart unbewältigte Probleme bietet. Und so rechnen sie emsig die Nachteile heutigen Lebens gegen alles auf, was damals doch auch »gut« war. Das muss schief gehen! Die anderen sind so besetzt oder nachhaltig belastet von Vergangenheit, dass sie sich kaum zu heutigen Verwerfungen kritisch verhalten. Ob zu Menschenrechtsverletzungen, Arbeitslosigkeit als Menschenerübrigung, ob zu Staatslügen oder Geheimdienstmachenschaften. Oder eine neue Zersetzung der Menschen durch Mobbing. Aber umso schärfer schwärzen sie alles ein, was war. Und die breite Masse in den alten Bundesländern hat nichts einzuschwärzen, weil sie - im Unterschied zu denen, die treu Verbindungen über d