Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Weltmeister zu werden ist ein Wahnsinnsgefühl!«

vom 28.04.2006
Gedanken zur WM von der Torhüterin der deutschen Frauennationalmannschaft
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Von Silke Rottenberg

Ich erinnere mich noch gut an die WM 1990. Vor allem an die Szene, in der Andi Brehme den entscheidenden Elfmeter verwandelt hat. Vorher hat mich Männerfußball nicht wirklich interessiert. Erst als ich im Alter von 16 Jahren ins Tor wechselte, fand ich Torhüter wie Andi Köpke, Toni Schumacher oder Uli Stein klasse. Mein Lieblingstorhüter ist aber nach wie vor Edwin van der Saar, der holländische Nationalkeeper.

Ich bin in einem kleinen Voreifel-Dörfchen namens Dürscheven aufgewachsen, dort gab es nur einen Musik- und den Fußballverein. Da ich immer mit den Jungs auf der Straße gekickt habe und sehr viel Spaß dabei hatte, bin ich mit vier Jahren in den Fußballverein des SC Enzen Dürscheven eingetreten. Dort hat auch mein Vater gespielt. Ich wurde von allen Seiten unterstütz