Zur mobilen Webseite zurückkehren

Sex und Konsum im islamisierten Nordkamerun

von Antje Schrupp vom 28.04.2006
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen


Reinhard Kapfer
Die Frauen von Maroua
Peter Hammer. 188 Seiten. 19,90 EUR

Wenn die Frauen von Maroua, einer Provinzhauptstadt im äußersten Norden Kameruns, sich einem Mann »schenken«, dann erwarten sie dafür eine Gegenleistung: nämlich dass er nun auch ihre »Bedürfnisse« befriedigt, sie mit Stoffen, Haushaltsgeräten, Seife und neuerdings auch Mobiltelefonen versorgt. Die Beziehungen der Geschlechter in Kamerun, aber auch in anderen Regionen Westafrikas, sind von einer für europäische Vorstellungen merkwürdigen Mischung aus Materialismus und Emotionalität geprägt. Unverheiratete Frauen, die Beziehungen zu Männern pflegen, werden als »Prostituierte« angesehen. Reinhard Kapfer versucht, die komplizierten Strukturen dieser seit 200 Jahren islamisierten Kultur unvoreingenommen zu sch