Zur mobilen Webseite zurückkehren

Neue Freiräume in Zeiten wachsender Unfreiheit?

von Norbert Copray vom 28.04.2006
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Frankfurter Sexualwissenschaftler Volkmar Sigusch sieht eine neue Sexualität entstehen. Sie ermöglicht neue Freiräume, installiert aber zugleich neue Zwänge. Sie verwischt die Grenzen zwischen normaler und perverser Sexualität ebenso wie sie Perversion und Normalität aufeinander verweist. Das Paradoxe der Freiräume: »Je brutaler der Kapitalismus ökonomische Sicherheit und soziale Gerechtigkeit beseitigt, also Unfreiheiten produziert, desto größer werden die sexuellen und geschlechtlichen Freiräume.« Heterosexuelle bekennen sich zur Asexualität, ohne verlacht zu werden. Bisexualität wird als eigenständige sexuelle Orientierung angesehen. Homosexuelle haben den Heterosexuellen mehr sexuelles Bewusstsein vermittelt, ebenso die Erlaubnis zu Experimenten. Und wer sich öffentlich als »verführerisches Sexualobjekt und laszives Sexualobjek