Zur mobilen Webseite zurückkehren

Gleiche Rechte auch für Frauen

von Thomas Klatt vom 28.04.2006
Liberal in religiösen Fragen: Das Reformjudentum gewinnt in Deutschland an Einfluss. Auch im Rabbinat
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Rein äußerlich wirkt er wie ein ganz normaler Geschäftsmann. Das war er auch, denn bis zu seiner Berentung vor wenigen Jahren war Steven Baumann Computerfachmann im kalifornischen Silicon Valley. Nicht mal eine Kipa trägt er. Dabei ist er heute Vorsitzender der größten jüdischen Gemeinschaft weltweit, der Weltunion für das progressive Judentum. Die Weltunion progressiver Juden wurde 1926 in London gegründet und hat heute neben zusätzlichen Büros in Moskau und New York ihren Hauptsitz in Jerusalem. Die Union vertritt fast zwei Millionen Juden in 46 Ländern; mit rund 1,5 Millionen leben die meisten von ihnen in den USA.

Steven M. Baumann besuchte jetzt erstmals zusammen mit einer Delegation Deutschland. In Deutschland herrsche oft ein falsches Bild über die Mehrheitsverhältnisse jüdischen Lebens, meint Baumann. So würde sich n