Zur mobilen Webseite zurückkehren

Fünf Dollar fürs Überleben

von Johannes Nitschmann vom 28.04.2006
Die Kampagne »Bringt faire Bälle ins Spiel« kämpft für humane Arbeitsbedingungen in den pakistanischen Fußball-Fabriken. Fragen an Pfarrer Martin Domke
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Domke, was hat gerechter Welthandel mit fairem Fußball zu tun?

Martin Domke: Der Ball ist rund und damit ein Symbol für das Globale. Fußbälle werden in Pakistan produziert unter den klassischen Bedingungen ausbeuterischer Arbeit. Davon profitieren Weltmarktführer wie Adidas, Nike oder Puma.

Publik-Forum: Der Herzogenauracher Sportartikelhersteller Adidas lässt die Bälle für die kommende Fußball-Weltmeisterschaft im pakistanischen Sialkot nähen ...

Domke: Bei Adidas gibt es eine Finesse. Bereits zur letzten Fußball-Europameisterschaft ließ Adidas einen Ball produzieren, der nicht mehr in Handarbeit hergestellt, sondern maschinell gefertigt wird. Diese Bälle kommen aus China.

Publik-Forum: Im Vorfeld der Fußball-WM haben Sie die Kampagne »Bringt faire Bälle ins Spiel!« gestartet. Haben Sie darüb