Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Die sind doch völlig weltfremd«

von Hadwig-Maria Kuhn vom 28.04.2006
Über die Multikulti-Gesellschaft und ihre Folgen. Ein Arbeitstag der Street-Workerin Sara Faix aus Berlin
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein nasskalter Morgen in Berlin. Auf dem Nettelbeckplatz vor dem S-Bahnhof Wedding blickt sich Sara Faix suchend um. Fröstelnd zieht die 26-Jährige den Reißverschluss ihres knallroten Anoraks unter das Kinn. Türkische Mütter zerren prall gefüllte Plastiktüten und quengelnde Kinder hinter sich her. Der beißende Ostwind wirbelt Papierfetzen und Zigarettenkippen auf und verfängt sich in den Pfeilerfluchten der Hochbahn. Saras Gesicht hellt sich plötzlich auf. »Hamid, hey, Hamid«, ruft sie einem dunkelhaarigen jungen Mann mit schwarzen Augen zu, »hier bist du. Ich dachte schon, wir hätten uns verpasst.« Sara Faix, die gebürtige Deutsche mit dem ausländisch klingenden Namen, ist Street-Workerin der Weddinger Baptistengemeinde. Und der 19-jährige Palästina-Deutsche macht gerade eine Ausbildung zum Elektrotechniker. Mit Saras Hilfe will er ei