Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Natur fordert ihr Recht

von Kerstin Liesem vom 28.04.2006
Nach der Jahrhundertflut 2002 zimmerten Politiker ein Gesetz zum Hochwasserschutz. Doch genutzt hat es bisher wenig
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Im Sommer vor vier Jahren schreckte es ganz Deutschland auf: das Elbehochwasser. Die Jahrhundertflut löste eine buchstäbliche Welle der Solidarität mit den Menschen in den überschwemmten Gebieten aus. Die Bilder von damals haben sich fest in den Köpfen verankert: Das überschwemmte Dresden, die Semperoper umgeben von Wasser. Der zupackende Bürgermeister von Grimma. Der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder - mitten im Wahlkampf - mit Gummistiefeln durch die Fluten watend. Als das Wasser endlich wieder ablief, trat das gesamte Ausmaß der Verwüstungen zu Tage: neun Milliarden Euro Sachschaden.

Die Politiker waren bestürzt und begannen mit der Arbeit. Die Mitarbeiter im Bundesumweltministerium machten sich ans Werk. Zwei Jahre später - im Sommer 2004 - beschloss der Bundestag das Hochwasserschutzgesetz. Der damalige Bundesumwe