Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Angst der Opfer und das Gebot der Stunde

von Wolfgang Kessler vom 28.04.2006
Die psychischen und sozialen Folgen des Kapitalismus - und die politischen und spirituellen Gegenkräfte. Fragen an den Theologen Ulrich Duchrow
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Professor Duchrow, zusammen mit Reinhold Bianchi, René Krüger und Vincenzo Petracca kritisieren Sie in einem neuen Buch die psychischen und sozialen Folgen des Neoliberalismus. Welche sind das?

Ulrich Duchrow: Unübersehbar ist die immer schärfere Spaltung der Menschheit in Verarmende und sich Bereichernde - sowohl zwischen den verschiedenen Ländern als auch innerhalb der verlierenden und gewinnenden Länder. Bei den Verlierern dieser Entwicklung wird das Selbstwertgefühl schwer beeinträchtigt - insbesondere durch die Massenerwerbslosigkeit und andere Formen der sozialen Ausgrenzung. Diese Traumatisierungen werden noch verstärkt durch die Reden der wirtschaftlichen und politischen Eliten sowie der Medien. Wie bei Hartz IV machen sie die Betroffenen für die Arbeitslosigkeit verantwortlich, statt diese zu bekä

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.