Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Abpfiff« für die Zwangsprostitution

vom 28.04.2006
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Den Internationalen Frauentag am 8. März wählte der Deutsche Frauenrat für den Anpfiff zu seiner Kampagne »Abpfiff - Schluss mit Zwangsprostitution!«. Dass Schirmherr Theo Zwanziger, Präsident des Deutschen Fußballbundes (DFB), die Kampagne an diesem Tag in höchsten Tönen lobte, wäre noch Wochen zuvor undenkbar gewesen: Der DFB ließ sich lange bitten, bevor er gemeinsam mit dem Frauenrat gegen Menschenhandel während der Fußball-WM in Deutschland zu Felde zu ziehen bereit war.

Die Kampagne, getragen von den mehr als 50 Frauenverbänden, die zum Frauenrat gehören, hat europaweit Furore gemacht. Doch es gibt auch Debatten: Mehrere katholische Frauenverbände »knabbern« an der ein oder anderen Formulierung. Der Frauenrat nämlich spricht sich gegen Freier-Bestrafung aus und lobt die »Errungenschaften des Prostitutionsgesetzes«. Für die