Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2022
Opfer bringen
Der Krieg, Karfreitag und die Osterhoffnung
Der Inhalt:

Leserbrief
Wessen Kriegslogik?

vom 08.04.2022

Zu: »Der Schock – Putins Krieg«, »Die Verrückung« (5/22, Seite 12-27)

»Putin zwingt der Welt seine Kriegslogik auf« – absoluter Unsinn! Wenn man bedenkt, dass die Nato seit vielen Jahren die Osterweiterung betreibt, EU-Ostländer aufrüstet, ohne auf russische Bedenken einzugehen, dann war keine andere Reaktion zu erwarten. Es ist die Nato die für diesen Krieg verantwortlich ist. Ein ehrliches Nein der Nato und EU, die Ukraine weder in die EU noch in die Nato einzugliedern – und die Waffen in der Ukraine würden schweigen. Gerhard Harth, Brenschelbach

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 07/2022 vom 08.04.2022, Seite 58
Opfer bringen
Opfer bringen
Der Krieg, Karfreitag und die Osterhoffnung

Zuerst dachte ich beim Untertitel der letzten Publik-Forum-Ausgabe, er sei eine beklagte Zustandsbeschreibung der westlichen Politik. Freilich nicht alle, die meisten Artikel folgen aber zu meinem Entsetzen genau der Kriegslogik. Da wird beklagt, der Westen habe es verschlafen, die Armeen aufzurüsten, das Risiko falsch eingeschätzt und vergessen, dass der Friede seinen militärischen Preis hat. Das ist nichts anderes als Kriegslogik. Jede Armee eines Staates und die gesamte Nato beruhen auf Kriegslogik, nämlich dass man Probleme letztlich nur mit Waffengewalt – also mit Krieg – lösen kann. Der Verbrecher Putin hat den Krieg angefangen und fast alle machen militärisch oder propagandistisch mit. Warum lassen wir uns von einem Verbrecher unser Handeln aufzwingen? Bestrafen wir den Verbrecher und nicht ein ganzes Volk sich selbst. Jede Nation hat das Selbstbestimmungsrecht und jedes Land hat das Selbstverteidigungsrecht. Aber wieso geht das nur mit Gewalt? Wieso nehmen wir in Kauf, dass am Ende Tausende Menschen tot sind, die Ukraine in Schutt und Asche liegt und Natur und Klima zerstört werden? Alle Instrumente des Friedens werden staatlich bisher nur am Rande gefördert. Der Bundeshaushalt fürs Militär ist tausendmal größer als der für zivile Friedensdienste. Wir sollten Friedensdienste und Diplomatie stärken, nicht die Bundeswehr. Nach den letzten großen Kriegen hieß es zu Recht: Nie wieder Krieg! Die Kirchen fügten sicher zu leise und zu uneinig hinzu: Krieg darf nach Gottes Willen nicht sein. Doch auch Geist und Logik der Abschreckung sind Krieg. Einen gerechten Krieg gibt es nicht. Reinhard Müller, Waldhufen

Ja, Europa muss seine Werte verteidigen (und hätte das längst schon tun müssen). Es hätte 1999 die Achtung der Uno (immerhin im EU-Primärrecht verankert) gegen die Regierungen durchsetzen müssen, die gegen Artikel 42 der Uno-Charta verstoßen haben. Wenigstens jetzt müssten die Verantwortlichen der Kriege gegen Serbien 1999 und den Irak 2003 vor das Tribunal in Den Haag zitiert werden, soweit sie noch leben. Georg Lechner, publik-forum.de

Bei solch einseitiger Verurteilung des Bösen aus der Warte des Guten frage ich mich immer: Was würde Jesus sagen? »Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein«? Kaum jemand bestreitet, dass der russische Überfall auf die Ukraine ein unverzeihlicher völkerrechtswidriger Angriffskrieg ist. Doch ohne ernsthafte Verhandlungen über die Sicherheitsinteressen Russlands wird es keinen Frieden geben. Dabei dürfen wir jedoch nicht die Vorgeschichte weglassen, denn: Steht Russland an der US-amerikanischen Grenze oder die Nato an der russischen? Mit der Nato-Osterweiterung wurden Versprechungen gebrochen und Russland gemäß der Brzezinski-Doktrin eingekreist. Die Nato rückte in 14 Länder vor, die nach dem Zerfall des Warschauer Pakts bündnisfrei wurden. 2008 haben die USA der Ukraine und Georgien das waghalsige Angebot einer Nato-Mitgliedschaft gemacht, was in der jetzigen Tragik eben nicht eingehalten werden konnte und die Ukraine, die sich herausgewagt hatte, nun völlig alleine lässt. Schon 2014, als es nur um die EU-Mitgliedschaft der Ukraine ging, warnte Helmut Schmidt: »Das ist Größenwahn, wir haben dort nichts zu suchen.« Wir brauchen den Mut zur ganzen Geschichte, sonst landen wir in der üblichen Dämonisierung des Feindes, die Voraussetzung und Produkt von Kriegen ist. Frieder Claus, Waiblingen

Die derzeitige Kriegslage und die vielfachen »Reaktionen« des »Westens« sind das furchtbare Ergebnis jahrelanger Friedensnaivität ohne gründliche Kenntnis russischer, sowjetischer und kommunistischer Geschichte und Politik. Dies schließt die falsche Einschätzung der Rolle der Russisch-Orthodoxen Kirche mit ein. Otfrid Pustejovsky, Waakirchen

Anzeige

Alexander Schwabe wirbt, leicht kaschiert, aber unverhohlen für die massive Aufrüstung Deutschlands. Denn »Europa muss seine Werte verteidigen«. Natürlich mit Waffen. Und mit grotesker Unkenntnis. Putins brutaler Überfall auf die Ukraine ist nichts Neues und schließt an eine lange Reihe von Kriegen an, die oft genug unter westlicher Flagge geführt wurden, ohne dass es merkliche Reaktionen gegeben hätte. Aber jetzt, wo der Krieg vor unserer Haustür tobt, soll die Kriegskasse bis oben aufgefüllt und das Risiko eigener Vernichtung sehenden Auges eingegangen werden. Jahrzehntelange Bemühungen um Forschungen und Strategien nicht-militärischer Konflikteindämmung und -bewältigung sind offenbar unbekannt. Statt nachdenklicher Sorge angesichts der hochgefährlichen Lage bemüht der Artikel mit großen Worten die westliche »Verteidigung des freiheitlichen Modells« und fordert die Zahlung eines Preises für die westlichen Werte – das heißt »Unsummen für Rüstung«, wohlgemerkt in Zeiten der stetigen Modernisierung aller Waffengattungen und des vielfachen atomaren Overkills. Alternativen sind lediglich Appeasement. Unerhört!

Ludger Gaillard, Göttingen

Bild und Text bedienen das Klischee des blutigen Aggressors, den man der guten Seite (EU und Nato) gegenüberstellt. Da bleibt kein Raum für Betrachtungen, inwieweit man den russischen Nachbarn gereizt oder gedemütigt hat. Diese Alternativlosigkeit – bei aller berechtigten Kritik an der unhaltbaren und unmenschlichen Reaktion Putins – führt uns nicht zum Frieden. Gerhard Loettel, Bad Kreuznach

Der Westen zwingt Putin den Krieg auf, indem er entgegen Absprachen und Verträgen die Nato immer weiter nach Osten hin ausgedehnt hat. Hätte Russland in der Kubakrise keinen Rückzieher gemacht, hätte es auch Krieg gegeben und alle hätten dafür Verständnis gehabt, dass die Amerikaner sich die Stationierung der Raketen auf Kuba nicht gefallen lassen. Jochen Klaubert, Bonn

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Agnes Widauer
13.05.2022
class="fliesstext_ohne">Mit Befremden habe ich die vielen Putin-freundlichen Leserbriefe gelesen, die der Nato die Schuld am Überfall auf die Ukraine zuschieben. Man sollte nicht vergessen, dass die Nato die ehemaligen Staaten des Warschauer Pakts nicht zum Beitritt gezwungen hat! 2015 haben mein Mann und ich eine Motorrad-Reise durch das Baltikum gemacht und mit vielen Menschen gesprochen. Sehr viele haben damals schon ihre Angst vor einem aggressiven Russland zum Ausdruck gebracht und immer wieder beteuert, wie froh sie seien, zur Nato und zur EU zu gehören! Auf die Frage, warum sie Flüchtlingen aus Syrien eher ablehnend gegenüberstehen, kam die Antwort: »Alle haben ihre eigenen Probleme – ihr die Flüchtlinge, wir Russland!«
Rudolf Walter
13.05.2022
class="fliesstext_ohne">Die russische Begründung für den Überfall auf die Ukraine lautet ja, dass man dem Vordringen der USA und der Nato Einhalt gebieten musste. Das ist Unsinn. Weder die USA noch die Nato können das Risiko eingehen, die Atommacht Russland anzugreifen. Die Folgen wären katastrophal. Wer Russland angreift begeht Selbstmord.
Volker Gallé</span><span class="fett">
13.05.2022
class="fliesstext_ohne">Die Leserbriefe offenbaren in ihrer Mehrheit, wie man aus einer Nato-kritischen Grundhaltung pazifistischer Herkunft auf Putins völkisch-nationale und imperiale Lügenlogik von Russland als Opfer westlicher Geopolitik hereinfallen kann. Über Jahre hat Putin nicht nur eine demokratische Zivilgesellschaft in Russland systematisch zerstört, sondern das bereits zaristische Narrativ einer russischen Gewaltmission der Welt erneuert. Es gab keinen Grund für ihn, einen Krieg gegen und in der Ukraine zu führen außer diesem ideologischen Herrschaftsanspruch von gestern. Vorhandene inner-ukrainische Konflikte wären alle ohne Russlands Krieg lösbar gewesen.
Christine Antonová
13.05.2022
class="fliesstext_ohne">Ich bin in Dresden geboren, habe dort 26 Jahre lang das DDR-Regime kennengelernt, danach ein sehr ähnliches Regime in der Tschechoslowakei. Putin war in Dresden mehrere Jahre lang Offizier des sowjetischen KGB. Er hat gelernt, wie man freie Meinungsäußerungen und Demokratiebewegungen zunichtemacht und Kriege führt. Seine Strategie gegenüber verschiedenen ehemaligen Teilrepubliken der Sowjetunion ist der von Hitler 1938/39 der Tschechoslowakei gegenüber sehr ähnlich. Die Tschechen und Slowaken haben damals trotz guter militärischer Vorbereitung nicht gekämpft, auch weil die Briten und Franzosen sie nicht unterstützt haben, zweifeln aber noch heute, ob das richtig war.