Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2014
Fehlbar
Was die Affäre Limburg lehrt
Der Inhalt:

Nachgefragt
Warum ein Not-Telefon für Männer?

von Hartmut Meesmann vom 11.04.2014
Fragen an den Männerseelsorger Hubert Frank
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Die Gemeinschaft katholischer Männer Deutschlands möchte zusammen mit anderen Institutionen und Initiativen eine flächendeckende Beratung für Männer in der Bundesrepublik in Gang bringen. Warum das?

Hubert Frank: Immer häufiger wird davon berichtet, dass Männer ihre Frauen oder Freundinnen umbringen und sich dann oft selbst töten. Rund hunderttausend Männer pro Jahr versuchen sich umzubringen. Viele Männer haben Schwierigkeiten in der Partnerschaft, mit ihrer Rolle als Väter. Damit Männer Unterstützung in Anspruch nehmen können, wäre es wichtig, wenn sie dafür einen geeigneten Mann finden. Denn die Beratungsszene ist weithin weiblich dominiert. Deshalb möchten wir neben der kirchlichen Männerseelsorge ein zusätzliches Beratungsangebot