Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2014
Fehlbar
Was die Affäre Limburg lehrt
Der Inhalt:

Mehr Masse, weniger Klasse

von Wolfgang Kessler vom 11.04.2014
Das Freihandelsabkommen und die bäuerliche Landwirtschaft. Fragen an Karin Silbe, Vorsitzende der Katholischen Landjugendbewegung
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Welche Folgen könnte ein Freihandelsabkommen für die Landwirte haben?

Karin Silbe: Die Verhandlungen sind geheim. Was nach draußen dringt, erlaubt aber Vermutungen. Die Gefahr besteht, dass unsere hohen Standards im Umwelt- und Verbraucherschutz wegverhandelt werden. Die US-Agrarlobby kämpft für eine Aufweichung von europäischen Handelsbarrieren wie zum Beispiel des Einfuhrverbots für Produkte der US-Geflügelindustrie. Probleme könnten auch die gegenseitige Anerkennung von Standards sein, ein notwendiges Abschwächen unserer Kennzeichnungspflichten für Lebensmittel, beschleunigte Zulassungsverfahren für gentechnisch veränderte und/oder standardisierte Sorten sowie die Züchtung geklonter Tiere.

Könnte das Abkommen das