Zur mobilen Webseite zurückkehren

Kämpfer gegen Korruption

von Marc Engelhardt vom 10.04.2009
Mit Mvume Dandala tritt in Südafrika ein methodistischer Bischof als Präsidentschaftskandidat der Opposition an
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Wahlkampf begann in dem Moment, als der methodistische Bischof Mvume Dandala in einer feierlichen Zeremonie zum Präsidentschaftskandidaten des oppositionellen Volkskongresses gekürt wurde. »Es ist Zeit, dass Südafrika Führer wählt, die nicht auf der Flucht vor dem Gesetz sind«, rief der 57-jährige Theologe. »Wer für uns stimmt, der stimmt für einen Kampf gegen die Korruption im Land.« Von dem vermittelnden Ton, mit dem der Methodist sich seinen guten Ruf im Land, aber auch über Südafrika hinaus, erarbeitet hat, war da nichts zu hören.

Dandala zielte punktgenau auf seinen mächtigen Gegner bei den Wahlen am 22. April: den Kandidaten und Chef des regierenden Afrikanischen Nationalkongresses (ANC), Jacob Zuma, der mit einer Anklage wegen Korruption rechnen muss. Dandala, Vater zweier Kinder, wusste, dass ihn ein h

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.