Zur mobilen Webseite zurückkehren

Kampf gegen das »Pennertum«?

von Peter Bürger vom 07.04.2000
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten

Der ökumenische Protest in Düsseldorf verbucht Erfolge: »Obdachlose sind wie Graffiti und Taubenkot kein Anblick«. Daher »gehören die Obdachlosen weggeräumt«. Solche Töne sind im »reichen« Düsseldorf, das bei den Steuereinnahmen deutschlandweit ganz oben rangiert, seit Jahren zu hören. Seit 1997 finden deutsche Kommunalpolitiker am amerikanischen »Null-Toleranz«-Konzept Gefallen. Arme und Unangepasste aus den reichen Innenstädten zu vertreiben, das kommt den Vertretern von Handel und Wirtschaft sehr entgegen. Zugleich lässt sich damit publikumswirksam Politik betreiben.

Wohl deshalb wartete die CDU 1999 im Kommunalwahlkampf der NRW-Landeshauptstadt mit scharfen populistischen Tönen auf. »Verteidigung der öffentlichen Ordnung« gegen »Alkoholismus-Szenen, Pennertum, aggressives Betteln« versprach der jetzige Düsseldorfer OB Joachim

4 Wochen für 9,52 € 0 €.

Ihr digitaler Zugang zu Publik-Forum:

Mehr als 30.000 Artikel kostenlos lesen und die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten.