Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2021
Lügen! Vertuschen! Diskriminieren!
Jetzt gilt es, Farbe zu bekennen
Der Inhalt:

Empörung über Unterschriftenaktion

vom 26.03.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mit Empörung und Zorn haben der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, der Würzburger Bischof Franz Jung und der Sprecher der Opferinitiative »Eckiger Tisch«, Matthias Katsch, auf Unterschriftensammlungen von Gläubigen reagiert, die sich mit einem Priester solidarisieren, der wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt wurde. Es handelt sich um einen 43-jährigen Geistlichen aus dem Bistum Würzburg, der vor zehn Jahren eine damals zwölfjährige Ministrantin sexuell missbraucht hatte. Das Bistum machte den Fall öffentlich, der Priester wurde zu einer Bewährungsstrafe verurteilt und von der Kirche suspendiert.

Das Opfer hatte im Prozess angegeben, die Taten seien einvernehmlich geschehen, der Geistliche behauptete, von der Ministrantin bedrängt worden zu sein. Nun for