Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2013
Unser Papst?
Der Inhalt:

Hans Küng

vom 22.03.2013
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

»Dieser Papst setzt erste Zeichen eines radikalen Wandels. Er macht Schluss mit dem Pomp, der für den Pontifikat Benedikts charakteristisch war. Das gibt Hoffnung, dass Franziskus auch noch zu weiterem Wandel fähig ist. Andere, die für das Papstamt vorgeschlagen wurden, haben mir Angst gemacht. Diese Papabili aus Mailand, aus Kanada, aus den USA! Sie hätten die Restauration fortgesetzt. Deshalb ist Bergoglio eine gute Wahl.

Wenn der neue Papst auf dem Weg voranschreitet, den er in den ersten Tagen in Rom gegangen ist, wird er sich allerdings bald auch den schwierigen Fragen stellen müssen, die mit der traditionellen Moraltheologie verbunden sind. Ein Papst aus Lateinamerika kennt viele Metropolen, die gekennzeichnet sind von Armut und Überbevölkerung. Wenn er sich zum Beispiel programmat