Zur mobilen Webseite zurückkehren

Von den Nachbarn denunziert

von Lea Gerschwitz vom 27.03.2009
Erich Ohsers Karikaturen gegen die Nazis: Eine Initiative bewahrt sein Vermächtnis im sächsischen Plauen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mitten in der Fußgängerzone stehen sie. Ein dickbäuchiger Mann mit Schnauzbart und ein kleiner Junge mit abstehenden Haaren. Das Kind zieht den Erwachsenen an der Hand und zeigt zur Eingangstür eines Altbaus. Es sind »Vater und Sohn«: Jene Figuren, die den Plauener Zeichner Erich Ohser berühmt gemacht haben. Im Zentrum der sächsischen Stadt im Vogtland sind sie in Form einer Skulptur verewigt und weisen den Weg in die Galerie e.o.plauen, die nach dem Pseudonym des Künstlers benannt wurde. Bis Mai ist dort die Ausstellung »Wie ?Vater und Sohn? Adolf Hitler auf die Schippe nehmen ?« zu sehen. Sie zeigt die kritische Auseinandersetzung Erich Ohsers mit der Diktatur.

Im Treppenhaus sind typische Comicstrips zu sehen. »Vater und Sohn« kämpfen mit dem Alltag und erleben so manches Abenteuer. Die Schau im ersten und zweiten Sto