Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Spüre den Augenblick!«

von Alexander Poraj vom 27.03.2009
Wir können Gott durch Meditation unmittelbar erleben
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mit dem christlichen Glauben ist es wie mit einer saftigen Karotte: Sie wird den Gläubigen vor die sehnsuchtsvollen Augen gehalten, das Hineinbeißen im Hier und Jetzt wird jedoch für unmöglich erklärt. So sprechen die Gläubigen zwar in jedem Gottesdienst ihr Glaubensbekenntnis: dass sie an »Gott, den Vater, den Allmächtigen« glauben, »an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, an die eine heilige apostolische Kirche«. Aber haben diese Gläubigen erfahren, worum es in diesen Kernaussagen ihres Glaubens geht? Nein. Nicht Gott selbst oder Jesus von Nazareth sind Inhalt des Glaubens. Es ist der Glaube an den Glauben, der ins Zentrum rückt: das Bekenntnis.

Genau hier liegt das Epizentrum der Krise, die das Christentum vor allem in den entwickelten Teilen der Welt durchmacht. Die Gläubigen laufen den Kirchen in Scharen