Zur mobilen Webseite zurückkehren

Markt, Marx und die Krise

von Wolfgang Kessler vom 27.03.2009
Stellt euch vor, der Kapitalismus bricht zusammen - und es gäbe wirklich Alternativen. Noch ist es nicht so weit. Doch das Umdenken hat begonnen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Stellt euch vor, der Kapitalismus bricht zusammen und ausgerechnet wir wissen auch nicht weiter«, rief ein Teilnehmer auf dem Kapitalismuskongress von attac in Berlin. Seine Sorge ist berechtigt. Seit Jahrzehnten sagen Systemkritiker den Zusammenbruch des Kapitalismus voraus. Trotzdem traf der Zusammenbruch der Finanzmärkte die Systemkritiker ziemlich unerwartet. Die Gegenbewegung wächst nur langsam.

Immerhin ist das Interesse an der Kapitalismusdebatte durch die Finanzkrise stark gewachsen. Mehr als siebzig Hochschulen nahmen Vorlesungen über Marxismus und Kapitalismuskritik ins Programm. Und die waren bald überfüllt. Auf dem Kapitalismuskongress von attac in Berlin stürmten 2500 Leute die Veranstaltungen - doppelt so viele, wie erträumt. Gleichzeitig zeigen die Diskussionen - in Berlin und anderswo ?, wel