Zur mobilen Webseite zurückkehren

In den Selbstmord getrieben

von Gerhard Klas vom 27.03.2009
Mikrokredite sollen Menschen aus der Armutsspirale helfen. Doch oft geraten sie in einen Teufelskreis. Erfahrungen in Indien
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wir wollten uns eine Kuh kaufen, um mit der Milch Geld zu verdienen«, erzählt der Landarbeiter Nagendra Jyothi aus dem Dorf Bandarugudem im südindischen Bundesstaat Andhra Pradesh. »Deshalb hat meine Frau einen Kredit über 8000 Rupien bei der Mikrofinanzorganisation Spandana aufgenommen. 16 Wochen lang haben wir pünktlich zurückgezahlt, 200 Rupien die Woche. Dann hatte unser Sohn einen Unfall. Um den Arzt und die Medikamente zu bezahlen, konnten wir zwei Wochen lang nichts zurückzahlen. Dadurch stürzten wir ins Unglück.«

Rund um den staubigen Dorfplatz von Bandarugudem stehen einfache Lehmhütten, ein Verkaufsstand mit Teestube und ein kleines Versammlungshaus, das nur aus einem Raum besteht. Dort hatten sich die Dorfbewohner vor einigen Jahren versammelt, als erstmals Vertreter von Mikrokreditunternehmen au