Zur mobilen Webseite zurückkehren

Durch Höhen und Tiefen

von Eva-Maria Lerch vom 27.03.2009
Befreiend, heilend, betörend: Die Kraft der Musik
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

»Da ist Musik drin.« Mit diesen Worten beschreiben wir eine Sache mit besonderem Reiz. Wenn jemand eine gute Nachricht hört, dann ist das »Musik in seinen Ohren«. Musik steht für Harmonie, Ekstase und glückliches Geheimnis. Sie gilt als eine Kraft, die »nicht von dieser Welt« ist und das Profane übersteigt: eine Himmelsmacht. Musik rührt zu Tränen, sie tröstet und heilt - und kann bei Rockkonzerten so aufwühlen, dass das Mobiliar dabei kaputtgeht. Weil sie so unvermittelt auf das Herz wirkt, ist Musik auch ein gefährliches Medium. Man kann sie missbrauchen, um Menschen zu verführen und gleichzuschalten, um das Geklapper in Einkaufszentren zu übertönen und Käufer zu bedudeln. Musik ist auch Konsum: Eine gigantische Branche und ein globales Tummelfeld für schnelle Hypes und kurze Karrieren. Das Medium Musik erfüllt Himmel und Erde - eine geheimnisvolle Dimension.