Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Kraft des »süßen Todes«

von Jörg Heimbach vom 27.03.2009
Clint Eastwood verklärt in seinem neuesten Film »Gran Torino« die Selbstaufopferung - und zementiert damit die Gewalt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Leonardo DiCaprio opfert sich für seine Geliebte im nordatlantischen Eismeer nach dem Untergang der »Titanic«, indem er sich vom Holzbrett, das sie beide auf Dauer nicht tragen kann, hinab in die Tiefen des Meeres gleiten lässt. Um der Liebe willen - In dem amerikanischen Science-Fiction-Thriller »Armageddon« ist die Existenz der Erde durch einen auf den Planeten zurasenden Asteroiden gefährdet. Bruce Willis lässt sich mit seiner Crew auf dem »Riesenstein« absetzen, um eine Bombe auf ihm zu zünden, die ihn unschädlich machen soll. Da die Zündvorrichtung beim Montieren beschädigt wird, kann er den Automatismus nur noch per Hand zünden, also unter Opferung seines eigenen Lebens. Seine Crew samt dem Geliebten seiner Tochter, die auf der Erde auf ihn wartet, schickt er zurück. Auch dieser Held opfert sich - um der Liebe (seiner Toc