Zur mobilen Webseite zurückkehren

Das Geld der Christen

von Wolfgang Kessler vom 27.03.2009
Wann werden Kirchenbanken endlich kreativ?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

»An ihren Taten sollt ihr sie erkennen«, fordert die Bibel von den Christen. Gemessen an dieser Forderung erkennt man an den Banken der Kirchen wenig Christliches. Sie stehen zwar nicht in vorderster Front der Spekulanten. Auch engagiert sich die eine oder andere Kirchenbank für ethische Aktienfonds. Doch im Wesentlichen spielen sie das konventionelle Spiel auf den Finanzmärkten mit. Warum müsste sich die katholische Pax-Bank sonst bei ihren Anlegern für den Handel mit Anleihen von Lehman Brothers entschuldigen?

Dass auch kleine Banken anders mit Geld umgehen können, zeigt die anthroposophisch geprägte GLS-Gemeinschaftsbank. Sie hält sich von Spekulationsgeschäften fern. Ihre Kunden können bestimmen, wo ihre Spargelder investiert werden. Und diese Bank praktiziert viele neue Wege im Umgang mit Geld: Sie för