Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2021
In der Identitätsfalle
Der neue Kampf für ein Klima der Freiheit
Der Inhalt:

Jesuiten fordern Aussetzung der Impfpatente

vom 12.03.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Jesuitenorden in Deutschland und Österreich hat an Angela Merkel und den österreichischen Kanzler Sebastian Kurz appelliert, sich bei der Welthandelsorganisation (WTO) für eine vorübergehende Aussetzung des Patents auf Covid-19-Impfstoffe einzusetzen. Sie sollten einem Vorschlag von Indien und Südafrika zustimmen und »aus dem Club der Blockierer ausbrechen«, heißt es in dem Offenen Brief, der von einer Online-Petition begleitet wird. Die von der WTO vorgesehene Möglichkeit, Patentrechte in »außergewöhnlichen Umständen« auszusetzen, wäre eine »einfache Lösung« zur schnelleren Beendigung der Pandemie.

Das Glück der Industriestaaten, dass bei ihnen der meiste Impfstoff produziert und geimpft werde, gehe auf Kosten der armen Länder. Schon im Dezember hatten zi