Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2020
Menschen statt Grenzen
Wie eine Feministische Außenpolitik die Welt verändern könnte
Der Inhalt:

Selbsthilfe statt Hartz IV

von Ulrike Scheffer vom 13.03.2020
Alle in der sozialistischen Wohngemeinschaft bekommen 150 Euro Taschengeld

Hilfe zur Selbsthilfe gilt als beste Form der Unterstützung für Entwicklungsländer. Die Empfänger sollen langfristig auf eigenen Beinen stehen und von Zuwendungen unabhängig werden. Rainer Kippe findet, dass genau das auch für Menschen in Deutschland gelten sollte, die in soziale Notlagen geraten sind. »Niemand sollte von Hartz IV leben müssen«, sagt der 76-Jährige. In einer ehemaligen Fabrik in Köln-Mülheim lebt Kippe gemeinsam mit anderen vor, wie das gehen kann. 28 Menschen wohnen und arbeiten dort in einer ungewöhnlichen Gemeinschaft. Frauen, Männer, Alte, Junge, Geflüchtete, ehemalige Obdachlose und einer, der kürzlich aus der Haft entlassen wurde, haben in der Sozialistischen Selbsthilfe Mülheim ein Zuhause gefunden. Jeder bewohnt ein eigenes Zimmer und erhält 150 Euro Taschengeld im Monat. Mittags wird gemeinsam gekocht. »Und

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen