Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2015
Kann Religion Frieden?
Was die Macht des Terrors bricht
Der Inhalt:

Leserbriefe

Es reicht

Zu: »Anders wachsen, jetzt!« (3/15, Seite 12-15)

Wolfgang Kessler bringt es in seinem Artikel über unseren Wachstumswahn – wie immer – auf den Punkt: »So kann es nicht weitergehen.« Wer von uns auch nur halbwegs bei Verstand ist, weiß, dass unsere Konsum- und Wegwerfgesellschaft unseren Planeten unbewohnbar machen wird. Und das müssten wir eigentlich schon seit über vierzig Jahren wissen: Zitat aus dem Vorwort des Berichtes »Die Grenzen des Wachstums« (Club of Rome): »Das Fazit ist eindeutig: Unser Bevölkerungs- und Produktionswachstum ist ein Wachstum zu Tode. Der teuflische Regelkreis – die Menschheitszunahme als Ursache und Folge der Ausplünderung unseres Lebensraums – kann nur durch radikale Änderung unserer Denkgewohnheiten, Verhaltensweisen und Gesellschaftsstrukturen durchbrochen werden. Fortschrittsglaube und Leistungswille dürfen sich nicht länger an der Zuwachsrate des Bruttosozialproduktes ausrichten.« Warum haben wir fast ein halbes Jahrhundert dieses Fazit verdrängt, nicht zur Kenntnis genommen, kleingeredet, vergessen …? Wir müssen dringend eine Suffizienzgesellschaft (es reicht, es ist genug) werden, sonst »ist es aus mit uns« (O-Ton Astronaut Alexander Gerst vor Schülern in Darmstadt). Ulrich Viefhaus, Ostfildern

»Manche … holen sich ihr Buch, ihre CD, ihre DVD in Ausleihzentralen …« Hervorragend! So fördern sie ganz bestimmt die Kulturschaffenden, die dann wirklich von Luft und Liebe leben können. Hans-Otto Kloos, Publik-Forum online