Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2015
Kann Religion Frieden?
Was die Macht des Terrors bricht
Der Inhalt:

Alina Kopina

von Bernhard Clasen vom 13.03.2015
Ukraine: Eine Frau organisiert runde Tische für Versöhnung. Dort üben Feinde, Frieden zu machen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Frieden in Charkow, der zweitgrößten Stadt der Ukraine, wo es fünfzig Kilometer zur russischen Grenze sind, hängt an einem seidenen Faden. Dass es gelungen ist, diesen Frieden zu halten, liegt auch an Alina Kopina. Die vierzigjährige Soziologin und orthodoxe Christin organisiert seit September letzten Jahres am runden Tisch Gespräche zwischen den verfeindeten Seiten: zwischen Anhängern des proeuropäischen Maidan und des pro-russischen Anti-Maidan.

Geboren ist Alina Kopina, die verheiratet ist und einen 21-jährigen Sohn hat, in einem kleinen Dorf im zentralasiatischen Kirgisien als Tochter ukrainischer Eltern. Ihre Mutter Tatjana war dort Lehrerin für russische Sprache und Literatur, der Vater ein bekannter Radsportler. Von der M