Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2012
Ich glaube
Der Konflikt um das Bekenntnis der Christen
Der Inhalt:

Ein besseres Leben für alle

von Wolfgang Kessler vom 04.05.2012
Forum Zukunft: Brauchen wir ein bedingungsloses Grundeinkommen – oder reicht es, einfach den gegenwärtigen Sozialstaat verbessern? Zwei Positionen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In Deutschland unterzeichneten mehr als 50 000 Menschen eine Petition zur Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens. In der Schweiz entscheidet am 21. April eine Volksabstimmung über diese Forderung. So umstritten diese Vision sein mag, so einfach ist die Grundidee: Alle Bürger sollen 700 bis 1000 Euro pro Monat erhalten – je nach Modell. Zur Finanzierung sollen die meisten Sozialleistungen entfallen, in vielen Modellen auch Rente und Arbeitslosenversicherung. Die Steuern sollen steigen. Götz Werner, einer der wichtigsten Anwälte eines Grundeinkommens, will eine – sozial gestaffelte – höhere Mehrwertsteuer. Zu den Anhängern zählen Liberale ebenso wie sozialbewegte Katholiken, Grüne und Linke. Gegner wie Armutsexperte Martin Staiger fürchten, dass ein Grundeinkommen die Gesellschaft nicht gerechter macht.