Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2011
Kein Gott, nirgends?
Stephen Hawkings Theo-Physik
Der Inhalt:

1. Keine Kirchenkrise, sondern eine Gotteskrise?

vom 29.04.2011
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es sei die »Gotteskrise«, also der geschwundene Glaube an Gott, der zur krisenhaften Situation der katholischen Kirche geführt habe, sagt Kurienkardinal Walter Kasper. Kritische Fragen nach den kirchlichen Strukturen seien nicht die existenziellen Fragen der heutigen Menschen. Und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, fragt die Theologinnen und Theologen, ob im Ernst jemand glaube, dass die Verwirklichung der im Memorandum aufgelisteten Reformforderungen »zur erwünschten Blüte von Glauben und Kirche führt«.

Die Gegenargumente

Eine »ärgerliche Ausweichstrategie« sieht der Dogmatiker Otto Hermann Pesch in dieser Argumentation. Denn entweder bedeute dieser Einwand, dass