Zur mobilen Webseite zurückkehren

Hickhack um einen schwulen Zelebranten

von Kristian Stemmler vom 10.03.2000
Warum ein Befreiungstheologe und bekennender schwuler Priester keine Totenmesse für Romero halten darf
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten

Auch in Hamburg wird wie in anderen deutschen Städten der 20. Todestag von Oscar Arnulfo Romero gewürdigt. Kirchliche Einrichtungen, Solidaritätsgruppen und Menschenrechtsorganisationen von Amnesty International bis Brot für die Welt veranstalten in der Zeit vom 2. März bis 5. April die »Romero-Tage 2000«, wie seit zwölf Jahren in der Hansestadt - doch diesmal gab es einen Missklang im Vorfeld, einen Streit auf katholischer Seite, der sich in den Veranstalterkreis fortpflanzte. Stein des Anstoßes: Titus Neufeld, Sprecher der Katholischen Schwulen Priestergruppen, 1990 auf eigenen Wunsch als Rektor der Franziskaner-Hochschule in Münster beurlaubt.

Schon im Herbst hatte Hans-Hermann Mack, katholischer Laie und einer der Begründer der Hamburger Romero-Tage, bei Neufeld angefragt, ob er nicht eine Totenmesse für Romero feiern wol

4 Wochen für 9,52 € 0 €.

Ihr digitaler Zugang zu Publik-Forum:

Mehr als 30.000 Artikel kostenlos lesen und die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten.