Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2017
Wer ist Herr im Hirn?
Der Streit um den freien Willen
Der Inhalt:

Aufgefallen
Die populäre Marxistin

von Wolfgang Kessler vom 24.02.2017
Die Kommunistin Elke Kahr ist Vizebürgermeisterin im österreichischen Graz. Derzeit kämpfen Tausende Bürger dafür, dass sie im Amt bleibt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wenn Menschen in einer Großstadt dafür kämpfen, dass eine Vizebürgermeisterin im Amt bleibt, verwundert dies niemanden. Dass aber knapp zehntausend Grazerinnen und Grazer eine Petition für ihre Baustadträtin Elke Kahr unterzeichnen, irritiert auf den ersten Blick schon. Denn Elke Kahr ist Mitglied der Kommunistischen Partei Österreichs (KPÖ).

Seit fast zwölf Jahren ist Kahr hauptamtliche Stadträtin für Wohnungsangelegenheiten der Stadt Graz und seit einem Jahr Vizebürgermeisterin. Ihre Arbeit hat sie so populär gemacht, dass die Liste der KPÖ bei den Stadtratswahlen mehr als zwanzig Prozent der Stimmen erhielt – und damit vor der der Sozialdemokraten, Grünen und der rechtspopulistischen FPÖ landete.

Der Grund für die Popularität der 55