Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2010
Die Wutprobe. Frauen weltweit: Was sie verbindet, was sie trennt
Der Inhalt:

Alternatives Arbeiten

von Josef Ohler vom 26.02.2010
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Arndt Neumann Kleine geile Firmen Edition Nautilus. 94 Seiten. 10 €

In modernen Unternehmen wird heute vielfach gearbeitet, wie es sich einst die »Alternativen« vorgestellt haben: eigenverantwortlich und teamorientiert. Ein später Sieg der Alternativbewegung? Nein, sagt der Autor, denn die Ausbeutung sei geblieben, nur subtiler geworden. Eingehend schildert Neumann die Entwicklung der alternativen Gegenkultur, von der Arbeitsverweigerung der Hippies und Gammler über die sozialistischen Träume in den 1960er- und 1970er-Jahren bis zum Bankrott der letzten alternativen Autowerkstätten und Landkommunen. Immer gab es das Dilemma, Selbstbestimmung und Lust des Einzelnen mit den Notwendigkeiten des Kollektivs zu vereinbaren. Das Scheitern war programmiert. Die flache