Zur mobilen Webseite zurückkehren

20 x 20

von Katja Winckler vom 26.02.2010
Total angesagt: Pecha Kucha, die verrückteste PowerPoint-Präsentation
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der »Festsaal Kreuzberg« in Berlin ist brechend voll. In dem ehemaligen türkischen Hochzeitssaal mit Bühne, Emporen, langer Bar und rotem Samtvorhang ist jeder der eng stehenden hölzernen Klappstühle besetzt. Viele der rund 300 Leute haben keinen Stuhl ergattert und müssen stehen. Dem bunt gemischten Publikum, das in dem in rotes Licht getauchten Raum wartet, scheint das egal zu sein. Die Leute Anfang 20 bis Mitte 50 sind gut gelaunt. Sie wollen dabei sein, wenn es im Rahmen der »Pecha Kucha Night« um Kernseife, Illustrationen, bedrohte Gorillas in Indonesien, Interface-Kunst oder Medizin im 3-D-Internet geht. Oder wenn Ex-RAF-Terroristinnen wie Astrid Proll Fotos aus ihren Untergrund-Zeiten im London der 1970er-Jahre zeigen und ehemalige Neonazis über ihren Ausstieg berichten wollen. Wie ernst das Gesagte wirklich gemeint ist, ist ni