Zur mobilen Webseite zurückkehren

Süße Fantasie

von Michaela Ludwig vom 27.02.2009
Sierra Leone: Nach dem Bürgerkrieg erfüllen sich Umaru Foday und die anderen Kakaobauern einen Traum
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Umaru Foday schlägt eine gelbe, handgroße Kakaofrucht auf einen Stein. Dann bricht er die Schale auseinander und puhlt die Kakaobohnen aus dem glitschig-weißen Fruchtfleisch. »Kakaogeld ist süß, aber die Arbeit ist hart«, singt der hochgewachsene Mann in seiner Muttersprache Mende und grinst. Die Bohnen landen in einem mit Bananenblättern ausgekleideten Korb. Nach fast zwei Jahrzehnten werden Umaru Foday und seine Kollegen aus dem Dorf Kangama im Osten Sierra Leones mit den Kakaobohnen erstmals wieder Geld verdienen.

Das liegt an einer kleinen Revolution. Seit Beginn der Erntesaison verkaufen Umaru und seine Kollegen ihre Kakaobohnen nicht mehr an Zwischenhändler, sondern an die Millennium Kooperative der Kakaopflanzer. Damit hat für die Kakaobauern von Kangama eine neue Zeitrechnung begonnen. »Wir begreifen jetzt