Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Ein Teil von mir ist weg«

von Ulrike Schnellbach vom 27.02.2009
Naomi* wurde als Zehnjährige in Kenia beschnitten. Heute ist sie 26 und möchte ihrer Tochter dieses Schicksal ersparen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Joyce* ist jetzt 16 Monate alt, ein wunderbares Kind. Ich möchte, dass sie unversehrt bleibt, so, wie Gott sie geschaffen hat. Aber zu Hause in Kenia könnte ich das nicht durchsetzen. Meine Familie würde festlegen, wann Joyce beschnitten wird. So, wie auch ich beschnitten worden bin.

Nach Deutschland bin ich als Au-pair-Mädchen gekommen, im Januar 2007. Damals wusste ich noch nicht, dass ich schwanger war. Joyce war bei einem One-Night-Stand in Nairobi entstanden. Und die Schwangerschaft hat dann alle meine Pläne durcheinandergebracht. Nach dem Jahr als Au-pair wollte ich eigentlich am Studienkolleg in Heidelberg Abitur machen und dann Informatik studieren. Aber durch das Kind hat sich vieles verändert.

Ich komme aus einer strengen Familie, wir durften nie kurze Röcke tragen oder zu Partys gehen. Als ich ihnen mitte