Zur mobilen Webseite zurückkehren

Der Fall Darwin - ungelöst?

von Norbert Copray vom 27.02.2009
Evolution und Schöpfung widersprechen einander nicht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wer glaubt, Schöpfungsglaube und Evolutionstheorie würden sich gegenseitig ausschließen, will es nicht besser wissen. »Schöpfung« ist ein Begriff der Theologie und des Glaubens, »Evolution« dagegen ein Begriff der Naturwissenschaft, speziell der Biologie. Fundamentalistische Christen, die die Bibel als Biologiebuch missbrauchen, gibt es so lange, wie es die Bibel gibt. Was der vor 200 Jahren geborene Charles Darwin damals geschrieben hat, ist kein Angriff gegen den christlichen Glauben. Ein aufgeklärtes Christentum hält Schöpfungsglaube und Evolutionstheorie sogar für aufeinander angewiesen, so wie der Theologe und Biologe Christian Kummer in seinem Buch »Der Fall Darwin«. Kummer zeichnet in einer auch für Laien verständlichen Weise die Ideen und Theorien Darwins nach, setzt sich mit der These vom »intelligenten Design« der chr