Zur mobilen Webseite zurückkehren

Im Visier des Geheimdienstes

von Oliver Bilger vom 22.02.2008
Natalja Morar schrieb über Schmiergelder im Kreml. Deshalb wurde die Journalistin aus Russland ausgewiesen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mut hat Natalja Morar. Sie schrieb für das unabhängige Wochenmagazin The New Times in Moskau, der Stadt, die sie seit sechs Jahren ihre neue Heimat nennt. Ihre Berichte sind kritisch und investigativ. Doch seit Mitte Dezember vergangenen Jahres sitzt Morar in ihrer alten Heimat, der moldauischen Hauptstadt Chisinau, fest - gezwungenermaßen.

Als die 24-Jährige nach einem Seminar in Israel am Moskauer Flughafen Domodedowo landete, verweigerten die Grenzbeamten der gebürtigen Moldauerin den Eintritt in die Russische Föderation, trotz gültiger Papiere. Sie sei in Russland nicht länger erwünscht, wurde ihr erklärt. Erst auf Morars Nachfragen sagte ein Grenzbeamter, die Anweisung komme aus dem »Zentralapparat des FSB«, dem russischen Geheimdienst. Ihre Ausweisung erfolge nach Artikel 27 des russischen Einreisegesetzes. Der sieht vor, A