Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Ich brauche das alles nicht«

von Britta Baas vom 22.02.2008
Wer fastet, wird ein freier Mensch. Doch der Weg dorthin ist lang. Wie lang eigentlich? Fragen an Pater Hubert Wurz
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Pater Hubert, der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sagt die Bibel. Wovon lebt der Mensch in der Fastenzeit?

Hubert Wurz: Die meisten Menschen leben so weiter wie vor der Fastenzeit. Ihr Leben ändern in dieser Zeit nur ganz wenige. Das Fasten mit seinen religiösen Ursprüngen wird in christlichen Kreisen nicht mehr praktiziert. Ich leite gerade wieder eine Fastengruppe, die das Fasten im Alltag übt. Die Gruppe trifft sich am Abend. Tagsüber sind die Leute in ihrem Beruf tätig oder zu Hause für sich.Wir besprechen dann, wie ihr Tag verlaufen ist - und wie sich ihr Körper und ihre Seele verändern.

Publik-Forum: Welche Menschen kommen zu Ihnen?

W