Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Ich bereue nichts«

von Johanna Jäger-Sommer vom 22.02.2008
Dichter, Priester, Revolutionär: Er ist und war alles zugleich. Nun zieht er Bilanz. Fragen an den nicaraguanischen Befreiungstheologen Ernesto Cardenal
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Cardenal, in Ihrem Lebenslauf fallen drei Schwerpunkte auf: Dichtung, Politik, Theologie. Was bedeutet Ihnen am meisten?

Ernesto Cardenal: Meine erste Berufung - von Natur aus sozusagen - war die zum Dichter. Später in meinem Leben erfuhr ich eine religiöse Bekehrung, und daraus ergab sich meine zweite Berufung, zum Priester. Noch später kam ich zur Revolution - auch das habe ich als Bekehrung erfahren. Ich verstehe jetzt alle drei als eine einzige Berufung: zum Dichter, zum Priester und zum Revolutionär.

Publik-Forum: Wie sind Sie als Sohn aus reichem Hause dazu gekommen, sich für die Armen zu engagieren?

Cardenal: Es gib