Zur mobilen Webseite zurückkehren

Gerät die Friedensbewegung ins Abseits?

von Claudia Mende vom 22.02.2008
Afghanistan, der Irak und die Rolle der Deutschen. Fragen an den früheren UN-Koordinator, Hans-Christof von Sponeck
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

? Herr von Sponeck, jedes Jahr gibt es Proteste gegen die Sicherheitskonferenz in München. Was können sie bewirken?

! Sicher kann die Friedensbewegung in Fragen aufklären, die in der Öffentlichkeit nicht so bekannt sind. Eine schnelle politische Umsetzung des Protestes gegen die offizielle Sicherheitspolitik wird aber nicht kommen. Das ist ein langer Weg.

? Welche Fragen meinen Sie?

! Zum Beispiel die Behauptung, Artikel 5 des Natoabkommens erlaube, nukleare Präventivschläge auszuführen, wenn Staaten mit der Energiewaffe drohen. Viele wissen von solchen gefährlichen Überlegungen nichts. Auf der Konferenz wurde außerdem diskutiert, dass sich die Nato das Recht vorbehält, in Konflikten militärisch ohne UNO-Auftrag zu reagieren, wenn der Sicherheitsrat nicht schnell entscheidungsfähig ist.

? Welche Rolle spielt die