Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Die soziale Schieflage hat sich verschärft«

von Gerhard Endres vom 22.02.2008
Sieben Bundesländer erheben Studiengebühren. Mit welchen Folgen? Fragen an Rolf Dobischat vom Deutschen Studentenwerk
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Dobischat, können sich jetzt nur noch die Kinder reicher Leute ein Studium leisten?

Rolf Dobischat: So einfach lässt sich die Frage nicht beantworten. Wir haben bekanntlich ein enormes soziales Gefälle in unserem Bildungssystem, das immer schon dazu geführt hat, dass Eltern aus ärmeren Einkommensschichten Schwierigkeiten hatten, ihren Kindern das Studium zu finanzieren. Diese soziale Schieflage hat sich laut der neuesten Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks noch verschärft. Kinder aus Elternhäusern mit akademischer Tradition haben weitaus höhere Chancen, ein Studium aufzunehmen.

Publik-Forum: Wie viele Menschen, die eigentlich studieren wollten, lassen sich denn