Zur mobilen Webseite zurückkehren

Das Recht auf Zärtlichkeit

von Hildegard Willer vom 22.02.2008
Briefe ins Gefängnis geschmuggelt: Die Menschenrechtsanwältin Pilar Coll setzt sich für politische Gefangene in Lima ein
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Vor mir sitzt eine Frau, deren Kraft, Willen und Durchhaltevermögen mich unwillkürlich an eine Eiserne Lady denken lassen - jedoch keine Verfechterin des Neoliberalismus, wie es Britanniens Margaret Thatcher war, sondern eine Jeanne d?Arc der Menschenrechte.

Pilar Coll, Jahrgang 1929, sitzt mir in ihrer kleinen Wohnung in Lima gegenüber und erzählt aus ihrem randvollen Alltag. Ihr Alter nennt die lebhafte Frau nur ungern, und Lippenstift und Schmuck lassen nicht vermuten, dass ich es mit einer katholischen Laienmissionarin zu tun habe.

»Heute war ich wieder im Frauengefängnis«, erzählt Pilar. Seit 30 Jahren besucht die Juristin zweimal in der Woche politisch Gefangene. In den Jahren sind Vertrauen und Freundschaft zwischen den Gefangenen und Pilar gewachsen. »Heute zum Beispiel war mir nicht gut, und sofort haben sie mir ei