Zur mobilen Webseite zurückkehren

86 Journalisten getötet

vom 22.02.2008
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Im vergangenen Jahr sind mindestens 86 Journalisten in 21 Ländern während oder wegen ihrer Arbeit getötet worden. Dies sei der höchste Stand seit 1994, sagte der Vorstandssprecher der Journalistenvereinigung Reporter ohne Grenzen, Michael Rediske, bei der Vorstellung des Jahresberichtes in Berlin. Der Irak war mit 47 getöteten Journalisten das gefährlichste Land für die Branche. Bis auf einen russischen Reporter seien alle anderen Opfer Einheimische. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 1511 Journalisten körperlich angegriffen oder bedroht.

Das weltweit zweitgefährlichste Land war Somalia. Acht Journalisten verloren dort ihr Leben. Während ausländische Medien dort kaum noch präsent sind, berichteten einheimische Reporter unter großen Gefahren von den Kämpfen zwischen militanten Islamisten und den von Äthiopien unterstützten Regie